V E R E I N S N A M E N . D E

-  Z e n t r a l s t e l l e   f ü r   d e u t s c h e   F u ß b a l l - V e r e i n s n a m e n  -



Einstieg    • Sammlung Bezeichnungsnamen    • Sammlung Wortnamen    • Vertiefungen
Namentliche Werdegänge    • Zeitgeschehen    • Vereinsnamen-Knigge    • Geschichtswerke



Begrüßung / NK-DFV    • Stichwortverzeichnis    • Fachbegriffe    • VN-Hörfunk
Aufbau Ortsname    • Aufbau Bezeichnungsname    • Aufbau Wortname    • Aufbau Jahreszahl
Bezeichnungsname vs. Wortname    • Repräsentativität der obersten Ligen
Geschichtliche Entwicklung    • Regionale Unterschiede    • Deutsche Eigenarten




Namensaufbau: Der Ortsname



Den Begriff „Vereinsname“ gebrauchen wir in zwei Bedeutungen. Es ist darunter einerseits das abstrakte, meist von vielen Vereinen gleichermaßen getragene Element zu verstehen, andererseits der konkrete Name eines be­stimmten Vereins samt Ortsname. Namen von Fußballklubs im deutschsprachigen Raum setzen sich aus bis zu drei weiteren Bestandteilen und dem Ortsnamen zusammen.





Anmerkungen und Ausnahmen:


1. Neben Städten und Stadtteilen, Gemeinden und Dörfern können auch andere geographische Einheiten als Ortsname dienen (FC Angeln 02, SG Hoher Westerwald, „TSG Nordholz und Umgebung“). In nördlichen Gefilden hatte man früher eine Neigung zu malerischen Ortsbestimmungen („FC an der Unterweser“ aus Bremerhaven, „Eisbahnverein vor dem Dammthor“ * aus Hamburg, „FT an der Kieler Förde“ aus Friedrichsort), jüngst neu belebt vom thüringischen „FC an der Fahner Höhe“; s. hierzu auch unter Drittens. Die SpVgg Harburg-Wien war nicht so ausschweifend gedacht, sondern ein Werksklub der „Gummiwarenfabriken Harburg-Wien“ in Harburg.


2. Kommen zwei oder noch mehr Ortsnamen vor, wird zwischen sie ein Binde- oder ein Schrägstrich gesetzt, selten auch gar nichts (1.FC Mülheim-Styrum, FSG Dauborn/Neesbach, SV Wehen Wiesbaden). Beim Einsatz dieser drei Möglichkeiten besteht kein Zusammenhang mit den kommunalpolitisch-hierarchischen Ver­hält­nissen der betreffenden Orte. In anderen Fällen sieht man auf den ersten Blick zwar lediglich einen Orts­namen, ein weiterer ist aber mit seinem Anfangsbuchstaben in den Bezeichnungsnamen eingewandert. Als eigentlicher Ortsname tritt dann sowohl die kommunalpolitisch übergeordnete Ebene auf (Meidericher SpV Duisburg = MSV Duisburg, Barenburger SV Kickers Emden = BSV Kickers Emden, Zipsendorfer FC Meuselwitz = ZFC Meuselwitz), als dies auch die untergeordnete Ebene tut (Krefelder FC Uerdingen 05 = KFC Uerdingen 05, Hamburger SV Barmbek-Uhlenhorst = HSV Barmbek-Uhlenhorst, Berliner SC Rehberge = BSC Rehberge).


3. Bei einer Handvoll Vereinen wird der Ort durch eine Präposition angebunden (FSG im Amt Schafflund, VfB/Einheit zu Pankow, SpVg von Bürbach +, TV der Bahnhofsvorstadt Bremen *+). Lachhafte Ergebnisse erzielten in diesem Zusammenhang einige ehemalige Turnvereine namens „Frisch Auf“ (TV Frisch auf zu Crefeld, TV Frisch Auf zu Haintchen, TV Frisch auf zu Oberdresselndorf). Unter den deutschen Prager Klubs war „in“ geläufig (DFC in Prag, FC Sport-Favorit in Prag, FK Union in Prag), heute auch beim „TSV Imsum 1892 in Bremerhaven“ zu finden.


4. Rund um den Ortsnamen kreisten in der Frühphase des deutschen Fußballs mehrere befremdliche Schreibweisen. Zu Zeiten, als die Vielfalt der Bezeichnungsnamen über FC hinaus noch nicht entwickelt und das Tragen eines Wortnamens der Normalfall war, hielt man bei den wenigen Bezeichnungsnamenklubs den Ortsnamen für die Entsprechung des Wortnamens, so daß er gar in Gänsefüßchen gesetzt wurde. Auch gab es die Praxis, den Ortsnamen als lediglich erläuternden Namensbestandteil mit Komma abzusetzen. Noch unverständlicher erscheint uns heute das Verfahren, hinter Schriftzügen des bloßen Vereinsnamens - z.B. auf Schildern oder in Wappen - zum Abschluß einen Punkt anzubringen (zumeist also nach dem Ortsnamen).


5. Es ist keine Pflicht, überhaupt einen Ort im Vereinsnamen zu führen. Im Satzungslaut fehlt er tatsächlich manchmal, z.B. bei Rapid Wien, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach. Was sich die Vereine davon versprechen, bleibt ihr Geheimnis. Die „SF kein Ort“ aus der Uckermark treiben diesen Unfug auf die Spitze. Andere Klubs wiederum verwenden den Ortsnamen nur ungefähr oder andeutungs­weise (Cöthener FC Germania 03 aus Köthen, TSV Duwo 08 aus Duvenstedt-Wohldorf, Paschlewwer SV aus Pasch­leben). Der hochklassig spielende SSV Jeddeloh heißt gemäß tatsächlicher Bezeichnung seines Heimatortes eigentlich SSV Jeddeloh II, kann dergestalt aber natürlich nicht auftreten, weil sich dann die 2. Mannschaft des Klubs dahinter zu verbergen schiene. Während der Teilung wurde in West-Berlin der VfB Pankow aufrechterhalten, wobei Pankow selbst zur DDR gehörte. Und auf den Dressen des TSV Havelse prangt traditionell ein falscher Ortsname („Garbsen“).